Sie sind hier: Startseite > Unsere Gotteshäuser > Dorfkirche Pessin

Kirchensanierung

Besucherzentrum im Kirchturm
Die Hüllensanierung
Arbeiten im Innenbereich
Die Dachsanierung am Kirchturm

Aktuelle Informationen

zum Stand der Sanierungsarbeiten an der Dorfkirche Pessin finden Sie im Bautagebuch des Fördervereins Dorfkirche Pessin e.V., ebenso finden Sie dort Informationen wie Sie uns bei der Erhaltung der Dorfkirche Pessin unterstützen können.

Energetische Sanierung der Winterkirche

 

Besucherzentrum im Kirchturm

Nachdem die schwerste Hürde - die Finanzierung - bewältigt wurde, hat man sich zum Ziel gesetzt, in der 2. Hälfte des Jahres 2016 die Bauhaupt-, Tischler-, Haustechnik- sowie Elektroarbeiten für die Baumaßnahme „Besucherzentrum im Kirchturm“ auszuschreiben und anschließend mit der Maßnahme zu beginnen. Die Ausführungszeit wird sich wohl vom Herbst 2016 bis in den Sommer 2017 erstrecken.
Die Baumaßnahme beinhalten ist das Projekt: Versorgungstrakt (Küche und Toilette) des Fördervereins samt Wasser- und Abwasserversorgung sowie ein Zugang zum Turm, somit kommt die Gemeinde ihrem Ziel zur Nutzung der Kirche als Gemeindetreffpunkt sowie als Radfahrerkirche am Havelland-Radweg ein großes Stück näher.

 

Das Besucherzentrum im Turm wird gefördert durch

 

Die Hüllensanierung

Im Sommer 2012 wurde mit der Sanierung der Außenfassaden sowohl am Kirchturm wie auch am Kirchenschiff begonnen. Das Kirchenschiff wurde zum Teil bereits neuverputzt und erhielt einen neuen Farbanstrich, zuvor wurde das Mauerwerk umfangreichen Sanierungsarbeiten unterzogen. Das Kirchenschiff erhielt im Rahmen der Sanierung erstmals Regenrinnen, dadurch wird die Fassade und der Sockelbereich in Zukunft besser vor Feuchtig- keit geschützt. Am Kirchturm wurde der Putzstreifen restaurator- isch gesichert und die defekte Fugen ausgebessert. 2013 steht noch die Überarbeitung der Fenster des Kirchenschiffes und der Bau der Zugangstreppe zum Kirchturm an.

 

Die Hüllensanierung wird gefördert durch

 

Arbeiten im Inneren der Kirche

Im Frühjahr 2010 erfolgte mit Unterstützung des neugegründeten Fördervereins erst einmal eine Bestandsaufnahme der Kirche. Im Herbst 2010 begann man dann mit der Schwammsanierung unterhalb der Nordempore, welche im Spätsommer 2011 abgeschlossen wurde. Im Winter 2011/ 2012 und im Frühjahr 2012 folgte die Schwammsanierung im Eingangsbereich zur Winterkirche unterhalb der Südempore, dabei mussten auch Teile der Brüstung bis in den Bereich der Winter- kirche entfernt und ersetzt werden. Aufgrund mehrerer Fußbodeneinbrüche wurde zeitgleich mit der Sanierung des Fußbodenbereiches im Mittelschiff begonnen, dazu mussten alle Kirchenbänke aus der Kirche entfernt werden. Die Kirchenbänke wurden während der Fußbodensanierung ebenfalls durch eine Fachwerkstatt denkmalgerecht überarbeitet. Die dadurch entstandenen Mehrkosten konnten durch Bankpatenschaften teilweise gedeckt werden und fehlen jetzt als Eigenmittel bei der weiteren Sanierung. Die Fußbodensanierung im Mittelschiff wurde gefördert durch den Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

Fußbodensanierung im Mittelschiff 2012

 

Die Dachsanierung am Kirchturm

Zu Beginn der Neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde unter der Leitung des Architekten Klaus Block (Berlin) mit Sanierungs- arbeiten an der Pessiner Kirche begonnen, nachdem sie - wie viele andere Kirchen zu Zeiten der DDR - lange Zeit baulich ver- nachlässigt wurde. Zu den ersten Sanierungsarbeiten gehörten auch Dachdeckerarbeiten. Als Erstes wurde der Turm 1994/1995 durch die Berliner Dachdeckerfirma "Bernhard Preuß GmbH" neu eingedeckt. Entsprechend der Auflage des Denkmalschutzes wurden Biberschwanzziegel nach alten Muster hergestellt, soweit die Originalsteine nicht für die Neudeckung ausreichten. Die Originalsteine wurden an der dem Kirchenschiff abgewandten Seite wieder verwendet, was auch die unterschiedliche Ziegelfärbung dort erklärt. Ab November 2000 bis September 2001 folgte die Instandsetzung des Dachstuhles durch die Holzfirma Wagner aus Berlin und die Eindeckung des Kirchenschiffes durch die Rhinower Dachdeckerfirma "O. Lienig Dachdecker GmbH", ebenfalls mit der denkmalschützerischen Auflage der Verwendung von Biberschwanzziegeln nach dem alten Muster. Die Ausführungsplanung der denkmalgerechte Sanierung der hölzernen Dachkonstruktion des Kirchenschiffes erstellte das Ingenieurbüro für Tragwerksplanung und Denkmalpflege des Dipl.-Ing. (FH) Ingo Eilers.

 

Der Kirchturm

Zurück

Dachdeckerarbeiten am Kirchturm

Weiter

Zurück

Neben eines Blickes auf die schwindelfreien Dachdecker konnte gleich ein Blick ins sonst wohl eher unbekannte Innere des Kirchturms gewährt werden

Weiter

 

20.10.2001, 14:20 Uhr - Baustelle Kirche

Die Dachsanierung des Kirchenschiff steht vor dem Abschluss!

 

Die Dachsanierungarbeiten des Kirchturms und die Restaurie- rungsmaßnahmen zur Dachinstandsetzung des Kirchenschiffes umfassten ein Volumen von ca. 750.000 DM (380.000 €) und erfolgte mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

 

Danksagung

An dieser Stelle möchte ich mich bei Jan Kommol für die Informationen und für die Bereitstellung der Bilder bzgl. der Dachdeckerarbeiten am Kirchturm bedanken und bei der Familie Wonn für die Nutzung des Baustellenfotos von der Kirche.